Die ultimative 12 Schritte Vorlage mit der deine Verkaufstexte 1000-fach verkaufen

Du musst kein begnadeter Texter oder Künstler sein, um einen effektiven Verkaufstext zu schreiben. Sogar die Profis nutzen vorgefertigte Vorlagen von anderen Profis, die sie immer wieder anpassen und adaptieren.

Eine dieser Vorlagen ist die ultimative 12 Schritte Vorlage für Verkaufstexte, die ich dir heute vorstellen möchte.

Das Schreiben von Verkaufstexten ist vielmehr eine Wissenschaft, als eine Kunst. Wenn du die 12 Schritte befolgst, dann wird dein Verkaufstext gut konvertieren und Verkäufe produzieren.

Aber siehe am besten selbst.

Meine Vorlage kannst du sowohl für Text-Sales-Letter (also geschriebene Verkaufstexte), als auch als Grundlage für deine Video-Sales-Letter (= ein Text-Sales-Letter auf Video auf gesprochen) verwenden.

Ein guter Verkaufstext kann ein ganzes Dutzend an Vertrieblern ersetzen, wenn er richtiggemacht ist. Du kannst den Verkaufstext deines besten Verkäufers auf Papier bringen und damit diesen erfolgreichen Verkäufer 1000-fach kopieren.

Ist das nicht genial?

Die Kaufwiderstände überwinden

Jeder Mensch hat gewisse Kaufwiderstände, die ihn davon abhalten etwas zu kaufen. Egal, ob im persönlichen Verkaufsgespräch oder auf Papier. Die Widerstände sind immer die Gleichen.

Daher ist es das Ziel eines jeden Verkaufstextes, genau diese Widerstände zu überwinden.

Es ist wie eine Art Hürdenlauf. Der beste Verkaufstext, der die Hürden des Kunden am schnellsten überwindet, gewinnt.

Wie sehen solche Kaufwiderstände konkret aus?

Die Widerstände äußern sich sowohl direkt ausgesprochen, als auch unbewusst/bewusst gedacht.

Es sind Sätze wie:

  • „Du verstehst mein Problem nicht“
  • „Woher weiß ich, dass ich dir vertrauen kann und du mir helfen kannst?“
  • „Ich glaube dir nicht“
  • „Ich kann mir das nicht leisten“
  • „Was ist, wenn mir das Produkt nicht gefällt?“
  • „Ich brauche das jetzt aktuell nicht“
  • „Das wird bei mir sowieso nicht funktionieren“

Ein effektiver Verkaufstext muss also Antworten liefern.

Antworten auf die wichtigsten Fragen und Bedenken des Interessenten/Lesers/Kunden.

Bei meiner 12 Schritte Formel für Verkaufstexte stellst du sicher, dass jeder Kaufwiderstand entsprechend entkräftet wird.

Die 12 Schritte sind:

  1. Aufmerksamkeit bekommen
  2. Das Problem adressieren
  3. Die Lösung präsentieren
  4. Präsentiere deinen Expertenstatus
  5. Zeige die „Benefits“ auf
  6. Social Proof vorweisen
  7. Das Angebot machen
  8. Eine Garantie geben
  9. Verknappung einsetzen
  10. CTA
  11. Eine letzte Warnung
  12. Schluss mit P.S.

Die Kaufmotivation ansprechen

Was motiviert den Menschen zum Kauf? Ist es Logik oder sind es seine Emotionen?

Auch wenn wir es manchmal nicht wahrhaben wollen…

Die Lösung ist: es sind die Emotionen, die zum Kauf bewegen

Mit Logik versucht der Mensch nur im Nachhinein seinen Kauf (meist vor sich selbst) zu rechtfertigen.

Für unsere Verkaufstexte bedeutet das: wir müssen die Emotionen des Lesers ansprechen. Nicht seine Ratio/Logik. (und ich weiß: wir Deutschen würden am liebsten nur über die Fakten reden)

Wie spreche ich also die Emotionen des Lesers an?

Dafür gibt es 2 Möglichkeiten:

  1. Über Freude
  2. Über Schmerz

Schmerz und Freude Prinzip

Du kannst deinen Leser entweder über die Freude etwas zu erhalten motivieren, oder über den Schmerz den er erlebt, wenn er etwas nicht hat oder verliert.

Die Stärkere der beiden Motivations-Kräfte ist der Schmerz.

Außerdem gibt es 8 Dinge, die jeder Mensch in der einen oder anderen Form möchte:

  1. Wohlhabend sein
  2. Gut aussehen
  3. Gesund sein
  4. Beliebt sein
  5. Sicher sein
  6. Inneren Frieden haben
  7. Freizeit haben
  8. Spaß haben

Sprichst du mit deinem Produkt also eine dieser 8 universellen Dinge an, bist du auf dem richtigen Weg.

Lass uns jetzt die 12 Schritte einmal einen nach dem anderen durchgehen:

Schritt 1: Sprich dein Publikum an

80% der Zeit, die du für das Schreiben deines Verkaufstextes verwendest, solltest du auf diesen 1 Punkt richten:

Die Headline (dt. Überschrift)

Hier geht die Schlacht entweder in die nächste Runde oder du hast direkt verloren.

Wenn die Überschrift deinen Leser nicht anspricht, dann wird er den Rest deines Textes gar nicht erst sehen. Mit anderen Worten: du landest im Papierkorb.

Du musst also unbedingt die Aufmerksamkeit des Lesers gewinnen.

Die Menschen haben heutzutage eine extrem geringe Aufmerksamkeitsspanne. Wenn du es nicht in wenigen Millisekunden schaffst zu überzeugen, ist es vorbei.

Ich möchte dir daher an dieser Stelle 3 nachweislich gut funktionierende Headline Vorlagen geben, die du direkt verwenden kannst.

  1. Die „Wie du…“ Headline

Die Leute lieben einfache Schritt-für-Schritt Anleitungen, denen sie folgen können. Wenn du dir unsicher bist, verwende diesen Headline Typ. Er ist einfach und effektiv.

  1. Die „Insider-Geheimnisse der…gelüftet“ Headline

Die Leute lieben Insider-Wissen und geheime Tricks. Es fühlt sich gut an, mehr zu Wissen als andere – denn: Wissen ist Macht. Daher funktioniert diese Headline so gut.

  1. Die „Achtung! Mach bloß nicht X, ohne davor Y gemacht zu haben“ Headline

Diese Headline verwendet das Prinzip Schmerz. Der Leser hat das Gefühl etwas falsch zu machen oder zu verlieren, wenn er nicht weiterliest.

Schritt 2: Das Problem adressieren

Im 2. Schritt zeigen wir dem Leser, dass wir ihn und sein Problem verstehen.

Wir sagen ihm, wie er sich gerade fühlt, was er durchmachen muss und wie schrecklich seine derzeitige Situation ist. Das kannst du auch ideal anhand einer kleinen Geschichte (eines Kunden) machen, womit sich der Leser identifizieren kann.

Wenn der Leser dann denkt:

„Ja!! Genauso fühle ich mich gerade. Dem geht es ja genauso dreckig. Endlich versteht mich mal jemand.“

Dann haben wir es geschafft.

Wir streuen also Salz in die Wunde – denn der Mensch ändert sich häufig nur, wenn ihn irgendetwas gewaltig stört oder schmerzt.

Schritt 3: Die Lösung präsentieren

Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, an dem du dich zum ersten Mal namentlich vorstellst und dein Produkt oder deine Dienstleistung erwähnst.

Du erlöst deinen Leser von dem Schmerz aus dem vorherigen Schritt.

Sag ihm, dass er nicht länger leiden muss oder das Problem jetzt endlich vergessen kann.

Denn du hast die Lösung für ihn.

Schritt 4: Präsentiere deinen Expertenstatus

„Ja, ja schon wieder so ein Produkt, das nicht funktioniert und mir das Blaue vom Himmel verspricht. Warum sollte ich dir glauben?“, Leser XY 43 Jahre.

-Gute Frage lieber Leser…

An dieser Stelle zeigst du deinem Leser also direkt deinen Expertenstatus und warum er dir vertrauen kann.

Liste beispielsweise folgende Punkte auf:

  1. Erfolgreiche Fallstudien/Kundenbeispiele
  2. Bekannte Marken/Persönlichkeiten, die mit dir zusammengearbeitet haben
  3. Die Dauer deiner Tätigkeit in dem speziellen Bereich
  4. Speaker oder Autor? Referent auf Konferenzen?
  5. Besondere Würdigungen? Urkunden? Auszeichnungen?

Damit sieht der Leser: du warst bereits in der gleichen Situation wie er und kannst ihm helfen an sein Ziel zu gelangen. Er versteht, dass er mit deiner Hilfe das gleiche Ergebnis wie du erreichen wird.

Schritt 5: Zeige die „Benefits“ auf

Benefits und Features.

Der ewige Kampf.

Im Verkauf musst du dich auf Benefits konzentrieren. Auf Deutsch heißt „Benefit“ so viel wie: Nutzen, Leistung, Vorteil

Was ist also der Nutzen, den dein Kunde aus deinem Produkt erhält?

Der Leser interessiert sich nicht für dich oder dein Produkt. Er interessiert sich nur für das, was das Produkt für ihn tun kann.

Die Frage: „Was bringt mir das Ganze?“ ist das EINZIGE, was deinen Leser interessiert.

Erstelle eine Liste mit all den Benefits über einfach Bulletpoints:

  • Benefit 1
  • Benefit 2
  • Etc.

Schritt 6: Social Proof vorweisen

An dieser Stelle möchte dein Leser unbewusst vielleicht schon, dass du ihm helfen kannst, aber er glaubt dir noch nicht zu 100 %.

Daher musst du noch weitere Glaubwürdigkeit aufbauen.

Das schaffst du über sogenannte Testimonials. Das sind Aussagen/Stimmen deiner bisherigen Kunden über dein Produkt oder dich mit Bild, Name, Stadt, Staat und eventuell sogar Telefonnummer.

Schritt 7: Das Angebot machen

Dein Angebot ist das Schlüsselelement im Verkauf.

Ein mittelmäßiges Angebot wird auch durch einen genialen Verkaufstext nicht besser.

Aber ein geniales Angebot kann aber über einen mittelmäßigen Verkaufstext hinwegkommen.

Wenn du dein Angebot präsentierst sollte dein Leser denken:

„Ich wäre ja blöd, wenn ich dieses einmalige Angebot verstreichen lasse. Das kann ich mir nicht entgehen lassen.“

Kombiniere dein Angebot außerdem mit kostenlosen Boni, die du obendrauf schenkst.

Hinweis: Anstatt den Preis nach unten zu korrigieren, versuche besser den wahrgenommenen Wert über kostenlose Geschenke, Boni und Mehrwert zu steigern und damit einen höheren Preis zu rechtfertigen.

verkaufstext vorlage

Schritt 8: Eine Garantie geben

Im 8. Schritt nimmst du deinem Leser jegliches Risiko eines Fehlkaufs.

Vielleicht kennst du das Gefühl, wenn du ein Schrott-Produkt gekauft hast und es nicht mehr umtauschen kannst.

Die Angst vor dieser Situation kennt wirklich jeder und daher wollen wir sie dem Leser nehmen.

Wir geben ihm daher selbstbewusst eine unschlagbare 30/60/90 Tage 100 % Geld-zurück-Garantie.

Bei digitalen Infoprodukten sieht das dann beispielsweise so aus:

„Teste mein Produkt volle 60 Tage lang. Wenn du nach vollen 60 Tagen nicht die gewünschten Resultate erzielst oder es dir aus irgendeinem Grund nicht gefällt, bekommst du anstandslos dein Geld zu 100 % zurückerstattet. Keine Fragen. Kein Stress. Einfach Geld zurück.“

Achtung: Dein Angebot kann jetzt schon so gut sein, dass manche Leser es nicht wahrhaben können bzw. wollen. Sie werden einen versteckten Haken vermuten oder denken, dass etwas nicht stimmt. Gib ihnen daher einen Grund dafür, warum du diese 100 % Geld-zurück-Garantie geben kannst.

Schritt 9: Verknappung einsetzen

Die meisten Menschen brauchen lange Zeit, um ein Angebot wahrzunehmen.

Einige Gründe, warum sie nicht investieren sind:

  • Sie fühlen nicht genügend Schmerz
  • Sie sind zu beschäftigt und vergessen es einfach
  • Sie denken, dass der gebotene Nutzen/Wert den Preis nicht rechtfertigt
  • Sie sind einfach faul

Um dem Leser also auch diese letzten Gründe zu nehmen brauchen wir einen Zusatzreiz.

Das ist die Verknappung.

Wir geben dem Leser einen wichtigen Grund, warum er JETZT eine Entscheidung treffen muss: Wenn er nicht jetzt aktiv wird, verpasst er das Angebot seines Lebens. (wieder die Angst etwas zu verlieren -> Schmerzmotivation)

Dabei hast du 2 Verknappungsmöglichkeiten:

  • Nur begrenzte Stückzahl/Teilnehmerzahl (z.B. „Nur solange der Vorrat reicht“)
  • Nur begrenzte Zeit (du kennst doch den Satz aus der Werbung, oder? „Jetzt nur für kurze Zeit“)

ACHTUNG: Deine Verknappung MUSS wahrheitsgemäß sein. Ansonsten verlierst du das Vertrauen deiner Kunden!

Schritt 10: Der CTA (Call To Action)

Im 10. Schritt sagst du deinem Leser, was er jetzt als nächstes zu tun hat.

Ich weiß, das fällt den Deutschen oft schwer.

Du musst es aber klar ausdrücken:

  • „Nimm jetzt dein Telefon in die Hand und rufe uns an“
  • „Fülle das Formular aus und sende es uns zu“
  • „Klicke auf den Button, um dir das Angebot zu sichern.“

Schritt 11: Eine letzte Warnung

Aktiviere im vorletzten Schritt noch einmal alle Emotionen des Lesers.

Das ist das große Finale.

Mach ihm klar: Wenn er jetzt nicht handelt, wird seine Chance verstreichen. Er wird für immer [unglücklich, dick, arm, ungesund, …] bleiben. Ihm entgehen sämtliche Boni. Er wird immer nur das bekommen, was er bisher bekommen hat.

Je lebhafter du die Konsequenzen im Kopf deines Lesers ausmalst, desto stärker der Kaufwunsch.

Erinnere ihn an seine schreckliche Ausganssituation und dass das nicht so sein muss.

Schritt 12: Der Schluss mit P.S.

Das an 3. Stelle meistgelesene Element in jedem Verkaufstext ist das PS. Daher solltest du es unbedingt verwenden. (Manche Marketer verwenden auch mehrere P.S.)

Erinnere an dieser Stelle noch einmal an dein unschlagbares Angebot, mache noch einen weiteren CTA und erinnere an die begrenzte Zeit oder Dauer.

Auch bei einem Video-Sales-Letter solltest du am Schluss noch einmal an das Angebot erinnern, einen CTA machen und die begrenzte Zeit oder Dauer ansprechen.

Wenn du diese 12 Schritte Formel befolgst wirst du erfolgreichere Verkaufstexte schreiben als jemals zuvor.

Viel Erfolg bei der Umsetzung.

Bonus-Tipp #1 zum Schluss: Wenn du einen 1. Entwurf fertiggestellt hast, solltest du ihn „reifen lassen“. Überarbeite deinen Text immer wieder und gib dir 1 Woche Zeit für die Erstellung des Text-Sales-Letters.

Bonus Tipp #2: Die Länge eines Verkaufstextes kann von einer halben Seite bis 30 Seiten gehen. Es gibt dabei keine Vorgaben. Empfehlenswert sind ca. 8 Seiten für den Beginn.

Bonus Tipp #3: Bevor du mit dem Schreiben des Sales Letters beginnst, mach eine ausführliche Recherche zu deiner Zielgruppe. Du musst dich in deinen Kunden hineinversetzen können. Was denkt er? Wie fühlt er sich? Was sind seine Bedenken? Wie sieht er aus? Nutze dafür z.B. Statistiken, Umfragen oder Facebook Insights.

Schreibe einen Kommentar